TuS Petersborn - Gudenhagen 1964 e.V.

- Gemeinsam sind wir STARK -

Neuverfasste Satzung des Vereins


Turn- und Sportverein Petersborn-Gudenhagen 1964 e.V.

durch Beschluss der Generalversammlung vom 18. Juni 2004.


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr und Vereinsfarben

1. Der Verein führt den Namen „Turn und Sportverein Petersborn-Gudenhagen 1964 e.V.“ und hat seinen Sitz in Petersborn.
2. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr
3. Die Vereinsfarben sind Grün-Weiß
4. Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen

 

§ 2 Zweck und Aufgaben

Zweck des Vereins ist die Hebung und Förderung der Volksgesundheit durch die Pflege von Leibesübungen auf breitester Grundlage, als Mittel zur körperlichen und geistigen Ausbildung seiner Mitglieder. Mittel zur Erreichung dieses Zwecks, ist der planmäßige Übungs- und Wettkampfbetrieb, Unterstützung der Jugendpflege und die Schaffung und Unterhaltung von Übungs- und Spielplätzen. Der Verein ist politisch, religiös und rassisch neutral.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Zuwendungen die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen, begünstigt werden.

 

§ 4 Verbandsmitgliedschaft

Der Verein ist Mitglied aller für den Sportbetrieb zuständigen übergeordneten Verbände. Die Satzungen dieser Verbände werden anerkannt.

 

§ 5 Mitgliedschaft

Der Verein führt als Mitglieder

1. Erwachsene

2. Jugendliche

3. Ehrenmitglieder (von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes ernannt)

Die Erwachsenen und Ehrenmitglieder haben gleiche Rechte und Pflichten. Die Jugendlichen können an der Mitgliederversammlung teilnehmen und sind stimmberechtigt wenn sie am Tage der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die Mitgliedschaft im Verein wird erlangt durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag, der nicht an eine bestimmte Form gebunden ist und dem der Vorstand nicht zustimmen muss.

 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

1. durch freiwillige - schriftliche - Austrittserklärung
2. durch Ausschluss, der vom Vorstand mit 2/3 Mehrheit zu beschließen ist
3. durch Tod

Ausschließungsgründe sind Vereinsschädigendes Verhalten sowie die Weigerung der Beitragszahlung. Dem auszuschließenden Mitglied muss Gelegenheit zur Stellungnahme innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Bekanntgabe des Ausschlusses gegeben werden. Nach einer Dauer von 3 Jahren kann ein Antrag auf erneute Mitgliedschaft gestellt werden.

 

§ 7 Beiträge

Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Festsetzung ist jedoch nicht Bestandteil dieser Satzung. Bei einer Mitgliedschaft von mehreren Familienangehörigen wird ein ermäßigter Beitrag (Familienbeitrag) erhoben. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Bei freiwilligem Austritt oder bei Ausschluss endet die Beitragspflicht mit Ablauf des laufenden Jahres.

 

§ 8 Der Vorstand

1. Geschäftsführender Vorstand im Sinne des BGB

a) der/die 1. Vorsitzende
b) zwei stellvertretende Vorsitzende
c) der/die Kassierer(in)
d) der/die Geschäftsführer(in)
e) der/die Breitensportbeauftragte

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von 2 Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands vertreten. Der geschäftsführende Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die des Vorstandes gebunden.

 2. Erweiterter Vorstand

a) der geschäftsführende Vorstand
b) der/die Jugendleiter(in)
c) der/die stellv. Jugendleiter(in)
d) der/die stellv. Geschäftsführer(in)
e) der/die Sozialwart(in)
f) die Turnobfrau
g) die Abteilungsleiter(innen)/Übungsleiter(innen)

 

§ 9 Mitgliederversammlung

Einmal jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung (Generalversammlung) statt. Über die Versammlung ist ein Protokoll zu führen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn der Vorstand dies beschließt, oder wenn mindestens 30 stimmberechtigte Mitglieder dieselbe unter Angabe von Gründen beim Vorstand schriftlich beantragen. Jede Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ihre Einberufung unter Einhaltung einer Frist von 8 Tagen und mit Mitteilung der Tagesordnung durch Aushang in den vereinseigenen Schaukästen in Petersborn und Gudenhagen erfolgt ist. Die Tagesordnung der Generalversammlung muss mindestens folgende Tagesordnungspunkte enthalten:

1. Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden
2. Berichte der Abteilungsleiter/innen
3. Bericht des Kassierers
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Vorstandswahlen
7. Wahl der Kassenprüfer/innen
8. Verschiedenes

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, dass vom 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und dem Geschäftsführer zu unterschreiben ist.

 

§ 10 Wahlen und Abstimmungen

Wahlen und Abstimmungen in der Mitgliederversammlung finden geheim statt. Bei Wahlen und Abstimmungen mit nur einem Vorschlag wird offen abgestimmt, wenn die Mehrheit der Versammlung keine geheime Abstimmung beschließt. Für das rechtmäßige Zustandekommen von Wahlen und Beschlüssen gilt die einfache Mehrheit der gültigen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, sofern diese Satzung keine anders lautende Regelung enthält. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Wahlen das Los, in anderen Fällen die Stimme des 1. Vorsitzenden. Der Vorstand wird durch die Generalversammlung gewählt. Die Vorstandwahl erfolgt auf die Dauer von 2 Jahren und zwar in abwechselnder Reihenfolge, d. h.

der/die 1. Vorsitzende, ein/e stellvertretende/r Vorsitzende/r, der/die Kassierer/in, der/die stellv. Geschäftsführer/in und der/die stellv. Jugendleiter/in im Kalenderjahr mit gerader Zahl
 
ein/e stellvertretende/r Vorsitzende/r, der/die Geschäftsführer/in, der/die stellv. Kassierer/in, der/die Jugendleiter/in, der/die Breitensportbeauftragte und der/die Sozialwart/in im Kalenderjahr mit ungerader Zahl

Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wiederwahl (auch mehrfache) ist zulässig. Bei den Kassenprüfern –bestehend aus 2 Personen- wird jedes Jahr ein Mitglied für 2 Jahre von der Generalversammlung gewählt. Eine unmittelbare Wiederwahl ist nicht zulässig. Die Abteilungsleiter (Übungsleiter) und die Turnobfrau werden von den einzelnen Abteilungen gewählt bzw. bestimmt und in den Vorstand geschickt.

 

§ 11 Vorstandssitzungen

Der Vorstand kann jederzeit vom 1. Vorsitzenden (Form und Fristen ergeben sich aus § 9) einberufen werden oder wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder dies schriftlich beantragen. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine erneute Abstimmung nach vorausgegangener nochmaliger Beratung. Bei erneuter Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Aufgabenverteilung regelt der Vorstand. Fehlt die Beschlussfähigkeit, wird erneut eingeladen und ist dann, ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden, beschlussfähig.

 

§ 12 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder der Generalversammlung beschlossen werden. Geplante Änderungen sind in der Tagesordnung bekannt zu geben. Alle früheren Vereinssatzungen verlieren durch die neue Satzung ihre Gültigkeit.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit. Hierzu ist jedes Mitglied schriftlich einzuladen. Das restliche Vereinsvermögen ist zu gleichen Teilen der Schule und dem Kindergarten Gudenhagen zu überlassen, die es für Jugendzwecke im Ortsteil Petersborn/Gudenhagen zur Verfügung zu stellen haben. Die Mitgliederversammlung kann stattdessen die Übergabe des Vereinsvermögens an einen Verein bzw. an eine Stiftung beschließen oder mit dem Vereinsvermögen eine Stiftung gründen. In jedem Falle gilt die Auflage, dass das Vereinsvermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke in erster Linie im Sinne der Bestrebungen des Vereins für das Vereinsgebiet zu verwenden ist.

 

§ 14 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde am 18. Juni 2004 von der Generalversammlung angenommen und tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Frühere Satzungen verlieren mit diesem Tage ihre Gültigkeit.


…………………………                                      …………………………
  1.  Vorsitzender                                          Geschäftsführer

   Andreas Droß                                             Isabell Frigger